Warum Theater?

Die Gemeinschaftsschule Schliengen verfügt seit Jahren über eine Theater-Werkstatt, die regelmäßig ein Stück zur Aufführung bringt.

In diesem Jahr bieten wir nun auch spezielle Theatermodule in den Jahrgängen 5 und 6 an. Warum stärken wir unser Theaterprofil nun noch einmal? Theater bzw. das „Darstellende Spiel“ kann zwei sehr wichtige Funktionen erfüllen:

Das Theater als Bühne für diejenigen, die ihrer Kunst Ausdruck verleihen wollen (Kulturelle Bildung) und das „Darstellende Spiel“ als Lernhilfe, da „spielerisch Erlerntes“ und „über den Körper Erfahrenes“ einen weiteren Zugang zum Unterrichtsstoff bietet.

Die von uns neu konzipierten Theatermodule sind vor allen Dingen unter diesem zweiten Aspekt zu sehen. Die Bildungsplaninhalte des Faches Deutsch aus dem Bereich „Literarische Texte verstehen“ werden verknüpft mit dem Darstellenden Spiel. Die Textsorten „Märchen“ und „Fabel“ bieten die Grundlage für die Einheiten und wichtige Aspekte der literarischen Texte werden mit Hilfe von theaterpädagogischen Methoden und Übungen (z.B.:„jeux dramatiques“, Stimmübungen, Körperbewusstsein, szenisches Interpretieren) erarbeitet.

Grundsätzlich sind wir davon überzeugt, dass das Theater darüber hinaus einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung unserer Schüler beitragen kann. In diesem Zusammenhang möchte ich aus dem „Theaterkapital“, der bereits 1990 vorgelegten Landeskunstkonzeption des Landes Baden- Württemberg zitieren: „Theaterspiel kann wie keine andere Kunstform viele Bereiche vereinigen. Es dient der ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung des Schülers, indem es gleichermaßen seine rationalen wie emotionalen, intellektuellen wie kreativen, physischen wie musischen, individuellen wie sozialen Fähigkeiten fördert. Schultheater hat auch eine enge Verbindung zur Literatur, trägt zur kulturellen Entwicklung des Schülers bei und bereichert zugleich das kulturelle Angebot der Schule.“ (1990, 34)

 

Angelika Hahnenfeld (Lehrerin und BuT-Theaterpädagogin)



Ausstellung „Booktastic“

Bereits seit Dienstag, 28. November, werden Kunstwerke der Schülerinnen und Schüler des Kunstprofils der Hebelschule in der katholischen öffentlichen Bücherei in Schliengen ausgestellt.

Die Objekte zum Thema „Booktastic“ thematisieren die Verbindung eines menschlichen Individuums zu der Welt eines Buches. Hierbei zeigt sich das Buch in unterschiedlichen Rollen. So können Bücher beispielsweise eine tragende Rolle haben, erschlagend sein oder neue Welten eröffnen. Neben den Büchern können auch einige Zeichnungen und Malereien der Achtklässler bewundert werden. Die Ausstellung kann zu den Öffnungszeiten der Bücherei besucht werden. Zu sehen sind die Kunstwerke übrigens noch bis Dienstag, 9. Januar 2018.



Weihnachten im Schuhkarton

Für die weltweite Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ werden viele schön beklebte Kartons benötigt. Eine große Hilfe dabei ist dem Schliengener Organisationsteam seit Jahren die Hebelschule. Eine Woche lang wurden im Mittagsband bereits gemeinsam Kartons beklebt. Diese Kartons werden dann von den Schülern gefüllt. Jedes Jahr ist es für die Schliengener Gruppe eine Freude, diese Kartons  dann an die bedürftigen Kinder weiterzugeben. „Es ist toll, die Hebelschule mit dabei zu haben. Nicht zu vergessen sind die drei Grundschulen, welche von uns für jede Klasse einen schon beklebten Schuhkarton mit Flyern zum Befüllen erhalten. Für diese Zusammenarbeit sind wir sehr dankbar!“, so das Organisationsteam.