Gemeinde Schliengen

Für die Gemeinde Schliengen mit Ihrem Bürgermeister Werner Bundschuh hat die Standortsicherung der Bildungseinrichtungen hohe Priorität.

Weitere Informationen über die Gemeinde findet man unter www.schliengen.de

Grußwort von Herrn Bürgermeister Werner Bundschuh

 

Stirbt die Schule – stirbt die Gemeinde, dem sind wir entgegengetreten! Die Gemeinde Schliengen hat sich den Bildungsauftrag und die Unterstützung der Schule im Ort zur besonderen Aufgabe gemacht. Die Hebelschule Schliengen hat als eine der ersten Gemeinschaftsschulen in Baden-Württemberg eine rasante und erfreuliche Entwicklung hinter sich. Wir haben hohe Investitionen gerne in Kauf genommen, um die Schule, so wie sie sich heute präsentiert, zum Wohle aller Kinder unserer Gemeinde bestmöglich auszustatten.

Nicht nur die weiterführende Gemeinschaftsschule in Schliengen, sondern auch die Grundschulstandorte Niedereggenen, Liel und Mauchen haben sich in den letzten Jahren in enger Kooperation mit der gesamten Schulgemeinschaft zugunsten aller Schülerinnen und Schüler entfalten können.  Die Standortsicherung der Grund- und Sekundarschule ist für die Gemeinde ein zentrales Anliegen. Hierfür stellt der mögliche reguläre Realschulabschluss an der Hebelschule eine optimale Grundlage dar. Die Gemeinde als Schulträger hat mit hohem finanziellem Einsatz und großer Unterstützung des Lehrkörpers hervorragende Voraussetzungen für ein gutes Bildungsangebot geschaffen. Dafür danke ich den Mitgliedern des Gemeinderates und der gesamten Lehrerschaft. Dazu gehören beispielsweise auch der Ausbau und die Finanzierung der Busverbindungen, sodass die örtliche Vernetzung und die Sicherstellung des Schulwegs für alle gegeben sind. Für uns stehen die Schülerinnen und Schüler im Vordergrund, denn Schule ist nicht nur Lernort, sondern auch Lebensort. So ist es auch mein ganz persönliches Anliegen als Bürgermeister, jedem Kind bestmögliche Bildungschancen anbieten zu können. Mit unserem Konzept der Gemeinschaftsschule möchten wir genau diese individuelle und personalisierte Lernatmosphäre bieten. Nun steht der Bau der neuen Mensa bevor. Hierbei steht neben dem Wohlbefinden der Kinder auch das Angebot zu größerer Flexibilität der Eltern im Vordergrund. Der Neubau wird ebenso von den Grundschulkindern genutzt werden können, wodurch eine längere Betreuung am Nachmittag gegeben sein wird. Mit dem beispielhaften Engagement der Gemeinde soll gewährleistet werden, dass die Schule für jedes Kind ein Ort der Begegnung, des Lernens und der Entwicklung ist.  

 

Es grüßt Sie herzlich Ihr  

Werner Bundschuh

Bürgermeister 


Der Hebelstaat - unsere Geschichte

Ich bin Finn Scherrer (rechts) und bin mittlerweile in der 9b. Für eine Woche war ich Präsident unseres Hebelstaates, ein Schulprojekt im Juli 2015 -  damals war ich noch Siebtklässler. Geplant und umgesetzt wurde diese Woche von Schülern der Klasse 5 bis 10. Natürlich wurde auch unser Bürgermeister Werner Bundschuh zu einem Staatsbesuch eingeladen. Wie man sieht, verstanden wir uns sehr gut.